Mein Weg zu GROOVE

Der erste Text „über mich“ den ich verfasst habe, war eine Beschreibung meiner bisherigen Tätigkeiten. Angefangen mit meiner Ausbildung zur Erzieherin, Tanz- und Traumatherapie, Psychomotorik und meinen bisherigen Arbeitsplätzen wie z. B. in einer Jugendhilfeeinrichtung für Flüchtlinge, Kinder- und Jugendpsychiatrie usw.

Das war mir irgendwie zu eintönig und beschreibt mich als Mensch sehr einseitig.

Daher möchte ich mich nochmal als ICH vorstellen und meinem Weg zu GROOVE.

Der größte Wunsch in meinem Leben ist es zu tanzen. Einfach nur tanzen… Ich habe Ballett, Modern, Jazz, Boogie und vieles mehr gemacht, alles war toll, aber es fehlte immer noch mein ICH in dem Ganzen. Es fällt mir schon immer schwer mich an vorgegebene Strukturen zu halten, ich will ich sein, was im alltäglichen Leben oftmals durch Regeln und Gebote unterdrückt wird.

Die Tanztherapie hat mir hierfür eine Tür geöffnet, ich lernte mich und meinen Körper besser zu verstehen. Ich lernte meine eigenen Grenzen, Glaubensätze und verschiedene Verhaltensweisen zu hinterfragen und ggf. zu ändern, wenn diese nicht mehr in mein Leben passen.

Im Laufe der Zeit verlor ich mich wieder. Ich bin Mama geworden und mein Leben wurde auf den Kopf gestellt. Nun war ich wieder in einer Rolle, in die ich erst einmal hineinwachsen musste und ich mich wieder neu definieren musste. Eine unglaublich tolle und zugleich anstrengende Zeit. Jedoch hat mir meine Tochter gezeigt was das Wichtigste im Leben ist. Spaß haben und im Moment leben! Einfacher gesagt, als getan.

Dann kam GROOVE! Von der ersten Sekunde wusste ich mit jeder Faser meines Körpers, dass das die Art und Weise ist mit der ich durch mein Leben tanzen werde!

Und nun freue ich mich darauf vielen Menschen ein lächeln zu entlocken in Momenten die ihnen eine neue Möglichkeit des sich selbst Erfahrens ermöglichen.